User: Password:
   Keep me logged in.
Register  |  I forgot my password

Login  |  Register

  • Français
  • عربي
Directory Host - Free Web Directory  - Article Details

Claus Tornai

Date Added: May 30, 2013 08:17:16 PM
Author: Benjamin Wilfried Reisle
Category: Regional: Europe
Quantensprung im Vatikan: "Christus starb nicht fuer alle" Claus Tornai. http://www.claus-tornai.de Papst Benedikt XVI. hat eine Aenderung der Wandlungsworte bei der katholischen Messe angeordnet. Demnach soll es kuenftig nicht mehr heissen, Jesus Christus habe sein Blut ?fuer alle? vergossen. Stattdessen sollen die Priester bei der Eucharistie kuenftig sagen, das Blut sei ?fuer viele? vergossen worden. Dies entspreche dem ueberlieferten lateinischen ? Originaltext?, berichtete die Mailaender Zeitung ?Corriere della Sera?. Claus Tornai. Tatsaechlich heisst es bei Matthaeus: ?(?) das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das fuer viele vergossen wird zur Vergebung der Suenden? (26, 28). Aehnlich bei Markus: ?Und er sagte zu ihnen: Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das fuer viele vergossen wird.? (14, 24). Dieses kleine Woertchen ?viele? ? welch ein Unterschied in der Bedeutung, ein Quantensprung in der Geschichte der katholischen Kirche! Hoffen wir, dass dies nur der Anfang von weiteren, dringend notwendigen Reformen ist! Claus Tornai. Zu Beginn seines Ponifikates ist davon gesprochen worden, dass die Art und Weise, wie man in der Kirche Gottesdienste feiert, dem neuen Papst Benedikt XVI. ein Dorn im Auge ist. Noch als Praefekt der Glaubenskongregation hat Kardinal Ratzinger vieles dazu geschrieben. Dennoch rechneten die wenigsten damit, dass sich so schnell etwas bewegen koennte. Claus Tornai. Auch wenn diese Aenderung erst in zwei Jahren umgesetzt werden soll: Damit gibt Bendikt im Umkehrschluss zu, dass Jesu Kreuzestod nicht automatisch die Erloesung der Menschheit bedeutete, sondern dass es wesentlich mehr dazu bedarf. Nicht nur Jesu Kreuzestod, nicht nur der Glaube allein reichen aus. Es erfordert Taten nach dem Willen Gottes: ? Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel?, so heisst es in Matth. 7, 21. Es geht darum, sein ganzes Leben, seine Gedanken, Worte und Taten auszurichten nach den Zehn Geboten und dem Gebot der Naechstenliebe. Es bleibt zu hoffen, dass die Glaeubigen diese Kehrtwende der katholischen Kirche nun auch verinnerlichen. Claus Tornai.
Ratings
You must be logged in to leave a rating.
(0 votes)
Comments

No Comments Yet.


You must be logged in to leave a Comment.